Surströmming richtig essen

Es gibt wohl kaum ein anderes Gericht, an dem sich die Geister mehr scheiden. Der Surströmming spaltet die schwedische Nation. Der saure Hering ist wirklich nicht jedermanns Sache. Eben eine echte Delikatesse der besonderen Art.

Unter den schwedischen Jugendlichen gilt der Verzehr direkt aus der Dose sogar als Mutprobe. Mit der richtigen Zubereitung ist der Surströmming ein echter Genuss. Vom üblen Geruch bleibt eigentlich nichts mehr übrig. Es braucht nur ein gründliches Wasserbad. Echte Kenner schätzen denn milden Geschmack. Kein Wunder, das die Fangemeinde stetig anwächst. So schlecht kann der Hering also doch nicht sein. Das traditionelle Gericht wird ursprünglich im Fladenbrot serviert. Hierzu gibt es Kartoffeln mit gehackten Zwiebeln und saurer Sahne. Ganz im Zeichen Schwedens kommt ein Glas kalt Milch auf den Tisch, das den sauren Geschmack neutralisieren soll. Die Verdauung wird abschließend mit Schnaps oder Likör angeregt. Dieser wird meist selbst gebrannt. Die nationalen Alkoholpreise sind einfach zu hoch

Wie öffnet man eine Surströmming-Dose richtig?

Halten Sie die Dose am besten mit einer Serviette oder einem Handtuch gut fest und stellen Sie sie schräg, damit der flüssige Inhalt sich am unteren Ende sammeln kann. So lässt sich das Gefäß am anderen Ende öffnen, ohne dass die leicht unter Druck stehende Lake herausspritzt. Eine andere Methode ist die Öffnung unter Wasser. Hierfür halten Sie die Konserve in einen Eimer mit Wasser und stechen sie vorsichtig auf. Das Wasser erzeugt einen gewissen Gegendruck und verhindert so ein Herausspritzen der Lake. In jedem Fall empfiehlt sich dringend, das Öffnen der Dose draußen im Freien durchzuführen. Der Geruch der Gärungsgase ist so intensiv, dass er selbst auf 50 Meter Entfernung noch unangenehm wahrgenommen wird und unter schwedischen Jugendlichen gilt es geradezu als Mutprobe, etwas von dem Fisch direkt aus der Dose zu verzehren. Denken Sie daran: Das schwedische Spezial-Produkt findet weltweit immer mehr Liebhaber. Lassen Sie sich also von dem üblen Geruch nicht abschrecken, es entgeht Ihnen sonst eine echte Delikatesse!

 Wer im schwedischen Restaurant Surströmming bestellt, sollte lieber etwas weiter entfernt von den anderen Gästen sitzen. Kaum zu glauben, das sich einige Fluggesellschaften beständig weigern, das eigentümliche Gericht zu servieren. Die Explosionsgefahr der Dosen sei einfach zu hoch. Mal ganz abgesehen von dem intensiven Eigengeruch, der sich in kleinen Räumlichkeiten wirklich belästigend auswirkt.

Tradtionelles Rezept für Surströmming

Das traditionelle Rezept für Surströmming könnte kaum einfacher sein. Es braucht eigentlich nur ein dünnes Fladenbrot, das mit Butter bestrichen wird. Da drauf kommt nun der abgespülte Fisch. Das ganze zusammengeklappt kann einfach mit der Hand verspeist werden. Guten Appetit!